91 Jahre SPD Ortsverein Malterdingen

Die Gründung des Ortsvereins Malterdingen

Am 20. Februar 1919 gründeten 26 Männer in der;Krone einen sozialdemokratischen Wahlverein. der sich zum Ziel setzte;durch tatkräftige Agitation die Errungenschaften der Revolution zu sichern.

Zum ersten Vorsitzenden wurde der Bahnarbeiter Karl Ehret gewählt. 2. Vorsitzender, Andreas Scheer, Kassierer Fritz Zügel, Schriftf. Karl Ehrenmann, Beisitzer Gustav Ehret und Karl Bayer.
Man beschloß, in jedem Monat ein Versammlung abzuhalten.

Der Wahlverein, der zwei Jahre später im neugegründeten Ortverein aufging, sah seine Aufgabe nicht darin, grundsätzliche Theorien zu erörtern und Langzeitprogramme zu entwickeln. Getreu dem Grundsatz, dass die Politik dem Menschen zu dienen habe, galt seine erste Sorge der unmittelbaren Not um das tägliche Brot, die der verlorene Krieg hinterlassen hatte. Man kümmerte sich um eine gerechte und gleichmässige Fleischverteilung, um ordentliches Brot. So wurde einmal ein Beschluss gefasst, dass nicht die Bäcker, sondern der Kommunalverband das Mehl missen solle.
Bezeichnend ist folgende Episode:
Beim Verlesen des Erfurter Programms, in der Monatsversammlung vom 7. September 1919 wurde der Vorsitzende mit der Äußerung unterbrochen, .... dass man Wichtigeres zu tun habe als Vorlesen, da es mit der Fleischversorgung gerade so schlecht sei wie vorher und es bald an der Zeit wäre, diesen Missständen abzuhelfen. Solche Dokumente sind lebendige Zeugnisse dafür, dass schon bei der Gründung im Ortverein Malterdingen der Gedanke lebendig war, denen helfen zu müssen, die wirtschaftlich benachteiligt sind und in Armut und Not leben müssen.
Neugründung der SPD in Malterdingen
Schon vorher, unmittelbar nach der Kapitulantion im Mai 1945 mit der völligen Zerschlagung der bisherigen Staatsgewalt, war der SPD die Rolle zugefallen, den politischen Neubeginn auf der kommunalen Ebene in die Hand zu nehmen. Auch die Genossen in Malterdingen gehörten zu den Männern der ersten Stunde. Am 30. Juni 1946 gründeten sie nach mehr als 13 Jahren wieder einen Ortsverein. Er setzte sich aus Mitgliedern zusammen, die fast alle schon vor 1933 der SPD angehört hatten. Erster Vorsitzender wurde wieder Karl Ehret. Nichts zeigt deutlicher, wie ungebrochen das Gedankengut der Sozialdemokratie die Jahre der Unterdrückung und Verfolgung im Dritten Reich überstanden hat.

Im Vordergrund der bald rege einsetzenden Parteiarbeit standen naturgemäss die dringenden Probleme der Nachkriegszeit: Währungsreform, Entnazifizierungsverfahren, Überwindung des Nationalsozialismus. Doch auch den grundsätzlichen und für die weitere Zukunft der Bundesrepublik entscheidenden verfassungsrechtlichen und politischen Fragen widmete der Ortsverein sein Interesse. Die Probleme der freien Marktwirtschaft, der Agrarreform, die mit dem Erlass des Grundgesetzes zusammenhängenden Fragen wurden eingehend diskutiert. Viel Einsatzbereitschaft von den Mitgliedern forderten naturgemäss Kommunal-, Landtags- und Bundestagswahlen.

Seine nach dem Krieg begonnene erfolgreiche Arbeit setzte der Ortsverein Malterdingen auch nach Konsolidierung der Verhältnisse in der Bundesrepublik fort. Unter der Leitung der Genossen Adolf Zügel (ab 1951), Erwin Klimek, Hans Fischer, Helmut Peters hat es der Ortsverein durch regelmässige Parteiarbeit vermocht, die SPD zur stärksten Partei in Malterdingen zu machen. 1962 gelang es außerdem 5 Genossen in den Gemeinderat zu wählen. Diese stolzen Ergebnisse zeigen, dass eine solide und kontinuierliche Pateiarbeit Früchte trägt und die Gewähr dafür bietet, dass die SPD auch in Zukunft in der Gemeinde eine wichtige Rolle spielen wird.

1971 konnte bei einem Festakt das 50-jährige Jubiläum des Ortsvereins gefeiert werden (siehe die Rubrik 50 Jahre Ortverein Malterdingen).

Counter

Besucher:69361
Heute:10
Online:1

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de